Jesuitenschulen im Erfahrungsaustausch

1274368b2029019afb62c43651dd80c2Vom 31. Oktober bis zum 3. November fand das diesjährige Treffen der Rektoren und Direktoren der jesuitisch geleiteten bzw. geprägten Schulen am Aloisius-Kolleg in Bad Godesberg statt. Vertreten waren wie im Jahr zuvor in Wien die drei Schulen in Trägerschaft der Gesellschaft Jesu: das Canisius-Kolleg (Berlin), das Kolleg St. Blasien (Schwarzwald), das gastgebende Aloisius-Kolleg sowie die Schulen mit jesuitischer Prägung: das St. Benno Gymnasium (Dresden), das Mauritius Gymnasium (Büren), das Kolleg Kalksburg (Wien), das Aloisianum (Linz), das Niels Steensens Gymnasium (Kopenhagen), das Fenyi Gyula Jezsuita Gimnazium (Miskolc) sowie die Sankt-Ansgar-Schule.

In vertraut-familiärer Atmosphäre fand ein anregender Austausch von Erfahrungen und Entwicklungen an den einzelnen Schulen statt. Obwohl alle Schulen dem Ansatz der Ignatianischen Pädagogik folgen, ist es doch immer wieder erstaunlich, Parallelen und Schnittmengen in Entwicklungen und Bewertungen zu erfahren. Ein Hauptthema der diesjährigen Tagung war das Thema der Möglichkeit und ggf. Notwendigkeit eines kritisch-reflektierenden Blickes der an Schule Beteiligten auf die eigene Schule.

Auf dem Foto sind neben Herrn Stolze zu sehen: Herr Stücke (Mauritius Gy.), Herr Schmidle (St. Blasien), Magister Dobes (Kolleg Kalksburg), Magister Hödl (Aloisianum)

Stz.