Archiv für den Monat: März 2008

Die SAS-Band Nr. 9: Bühnenreif

1207889ee546a04cbd090b751e1c6f7fAm 26.02.2008 gab die SAS-Band Nr. 9 in der T-Stube ihr Debüt. Die Band setzt sich aus 7 Oberstuflern zusammen. (Lars Marheinecke – Gitarre, Benedikt Ahner – Gesang, Jaqueline Jarema – Gesang, Patrick Skura – Gitarre, 
Philipp Netzlaff – Schlagzeug
, Lea Jansen – Keyboard, 
Laura Ringwelski – Bass) Die beiden letzten Bands haben die Messlatte für ihre Nachfolger hoch gelegt. Dementsprechend waren viele gespannt, was uns die neue Band bieten würde. Das konnte man an der gefüllten T-Stube auch erkennen. Nach einem halben Jahr Probenarbeit mit Hr. Joppich trat die Band mit einem Repertoire von 7 Songs an. Die Stimmung des Publikums war bereits ausgelassen, als die Band ihren Auftritt mit dem Song „Bitch“ von Meredith Brooks eröffnete. Lieder wie „K…“ (Skatoons) und „1/2 Lovesong“ (Die Ärzte) sind charakteristisch für die neue Band. Aber auch Lieder wie „Beautiful“ (Christina Aguilera), „Torn“ (Natalie Imbruglia) und „It´s my life“ (No Doubt) erfreuten die Herzen des Publikums. Nach dem eigentlich letzten Song „Sweet Dreams“ (Marilyn Manson) wurde dem Publikum der Wunsch nach einer Zugabe auch noch erfüllt.
Die Band hat einen gelungenen Start hingelegt. Die Bandmitglieder sind, wie Benedikt sagt, auch sehr zufrieden mit ihrem ersten Auftritt. Jetzt sind wir gespannt, ob an diesem Abend bereits Hits der SAS-Band Nr. 9 geboren wurden!

Evelyn Linde | kk 3.4.08

Step by Step – Raum für Raum

6ba1be43bda4d556c25fba8ed5b1849dMit einem Aufruf im Altschülerbrief vom 5. Oktober 2007 sowie einer entsprechenden Anfrage bei unserem Träger haben wir die Initiative „Step by Step – Renovierung der Kursräume des Altbaus“ gestartet. Seitdem sind Spenden unserer Altschülerinnen und Altschüler sowie Zuwendungen des Trägers eingegangen, so dass bereits – und Raum für Raum – die Kursräume des Altbaus im zweiten Stock komplett renoviert werden konnten. Da eine Reihe der Räume außerdem mit interaktiven Tafeln (Smartboard-Einheiten) ausgestattet worden ist, sind die Bedingungen des Lernens deutlich optimiert worden.

Ich darf insbesondere allen Altschülerinnen und Altschülern, die gespendet haben, danken und möchte die Gelegenheit nutzen, alle anderen um eine Spende zu bitten, damit wir uns in den ersten Stock und dann ins Erdgeschoss „herunterarbeiten“ können.

F.R.Stolze |kk 30.3.08

Förderverein SAS

HASPA (200 505 50)
1280 643 634
(Kursraum AB)

Bienvenido Santiago!

7bd2e2cef87804ea7f0d680d96a764cfFreitag, spät, fast kurz vor Mitternacht, Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel: 18 Ansgarschülerinnen und -schüler aus den 9. und 10. Klassen nehmen ebenso viele Mitschüler aus Santiago de Compostela in Empfang. Unser erster Austausch mit einer spanischen Jesuitenschule nimmt seinen Anfang. Aufgeregte Schüler, gespannte Eltern, je zwei Lehrkräfte auf spanischer und deutscher Seite, den Trubel kann man sich vorstellen. Schließlich sind alle Austauschpartner einander zugeteilt und es geht für das Wochenende erstmal in die Familien. Da an der spanischen Schule kein Deutsch unterrichtet wird, wollen die Schüler ihre Englischkenntnisse in Hamburg anwenden. Bei unseren spracherprobten Jugendlichen wohl kein Problem. Auch die Elternhäuser lassen sich auf dieses Experiment ein. Ab Montag gibt es dann ein bunt gemischtes Kultur-, Besichtigungs- und Begegnungsprogramm. Weitere Berichte folgen.

Ha | kk 28.03.08