Archiv für den Monat: Juli 2008

Einmal Straßburg und zurück…

23fdf2487014d04b5dc0980ed81127ffIn der Woche vom 7.7. bis zum 11.7. besuchten 20 Schüler unserer Schule gemeinsam mit Herrn Oettel auf Einladung von Herrn Dr. Jarzembowski (MdEP) die Institutionen der Europäischen Union in Luxemburg und Straßburg. Nachdem wir bereits im Herbst in Brüssel waren und dort generelle Funktionsweisen der EU und ihrer Institutionen kennen gelernt hatten, fuhren wir dieses Mal nach Straßburg und Luxemburg, um tiefere Einblicke in die EU zu bekommen.
Neben Einblicken in die Lokalpolitik von Luxemburg bekamen wir auch dieses mal wieder die Chance unseren Europahorizont zu erweitern. Bei einem Besuch im EP konnten wir so z.B. Lebhaft mit zwei Abgeordneten der EVP-ED Fraktion über die Pros und Contras von Europa diskutieren und bei einer Sitzung des Parlaments auch Herrn Öger (MdEP, SPE), den zweiten Abgeordneten Hamburgs, erleben. Weiterhin konnten wir bei gemeinsamen Essen mit Herrn Strasser und Herrn Dr. Jarzembowski auch die menschliche Seite der Politiker entdecken.
Einiges an Freizeit und Stadtführungen sorgte zudem dafür, dass wir die Städte, ihre Geschichte und Kultur, und auch ihre Bewohner näher kennen lernen konnten.

David Langer 14.7.08

Anspannen – Entspannen

8c35d68a58120b887c2bdcfef83d2c4eSchulabschlussgottesdienst vorbereitete, den wir in St. Katharinen feiern durften. Ihre Antwort war verblüffend einfach: Der Takt der Schule ist: anspannen – entspannen!
Die Sommerferien schaffen hier eine richtige Zäsur, denn mit ihnen beginnt nicht nur eine lange Zeit der Entspannung, sondern man erreicht ein höheres Level. Dies wiederum bedeutet eine größere Anspannung. Genau dieser Punkt wurde uns klar, als wir zum Ausgang einen kleinen Fingerexpander bekamen, damit wir nicht aus der Übung kommen….

FJF | kk 16.7.08

Watt ’ne Wanderung!

e5c6673421677af641cee1ce436a373eGAPP-Exkursion: 10 km zu Fuß über Hamburger Watt
Wenn mal mehr Meer ist und mal viel weniger, dann ist das Wattenmeer. ‚What a mare!’ war natürlich keine adäquate Übersetzung ins Amerikanische, doch spätestens nach der Wattwanderung am vergangenen Mittwoch von Sahlenburg bei Cuxhaven zur Insel Neuwerk im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wissen unsere Gäste aus Los Angeles, wie sich ein ‚biotope mudflats’ anfühlt. In Fortsetzung einer guten Driverschen Tradition stampften 14 Amerikaner und 14 Deutsche über das geriffelte Teilzeitland und durchwateten fast hüfttiefe Priele, deren bei starkem Westwind nur träge ablaufendes Wasser sich nicht an unseren Zeitplan halten wollte. Doch galt auch diesmal: je weniger Plan, desto mehr Abenteuer; und so kämpften wir uns durch als Vorhut der übrigen Wattwandervögel, den Buschprickenweg entlang, über Muschelbänke und steinige Furten, an Krebsen und hungrigen Möwen vorbei, einzig überholt von Wattreitern und Wattkutschen, deren menschliche Fracht uns Titanen bewundernde Blicke zuwarf. Zwar entwickelte sich unsere Wattmannschaft zu einer transatlantischen Allianz der drei oder auch vier Geschwindigkeiten, doch am Ende saßen alle mit vom üblen Wind geröteten Gesichtern vereint im Alten Fischerhaus vor einem dampfenden Eintopf: ‚melting pot’ statt ‚salad bowl! Eindrucksvoll war auch die Rückfahrt in der Inselfähre ‚Flipper’ (doch, so hieß sie!) durch eine fast tosende Nordsee (…ist Mordsee…) nach Cuxhaven. Bei sachte anhebender Dämmerung tickte uns schließlich der Metronom der Deutschen Bahn ein wenig zu gemächlich zurück ins urbane Hamburg.
 
ag 11.7.08