Archiv für den Monat: September 2011

25 Jahre später

7680eb178cdb02f5723209a196185b61Am sonnigen Nachmittag des 24. Septembers trafen die 86er Abiturienten auf dem Hof ihrer alten Schule ein und sofort begann das gegenseitige Taxieren: „Wer bist denn du?“ Nach fröhlichem Wiedererkennen folgten stehenden Fußes die Erinnerungsschmankerl an den einen oder anderen Lehrer, von denen einige noch im Fotoschaukasten neben dem Sekretariat wiedererkannt wurden. Nach einer kleinen Einführung im Bistro des Lehrerzimmers durch den Schulleiter, der als Deutsch- und GMKlehrer einige der Herren unterrichtet hatte, erfolgte der obligatorische Rundgang durch die Schule: Der Physikraum wurde nicht nur als unverändert wahrgenommen, sondern auch am Geruch erkannt. Der dritte Stock „Bio und Chemie“ allerdings wurde in seiner Veränderung ebenso bestaunt wie die neu renovierte Kapelle und die Räumlichkeiten des Friedrich-Spee-Hauses.
Dem Treffen an der alten Schule folgte ein Abend der Erinnerung in der „Ständigen Vertretung“.

Stz.

50 Jahre Mauerbau

ca17d39114f9f0224637a06e9f4796e0Das Datum führt uns mit dem 1.Semester nach Berlin. Berlin mit unseren GMK-Schülerinnen und Schülern: das ist auch immer wieder verstehen, wie die STASI mit Kindern und Jugendlichen umgegangen ist. Neben Stadtrundfahrt und der “Gedenkstätte Berliner Mauer” hat v.a. das STASI-Gefängnis historische Wahrheiten nähergebracht, von denen wir im Unterricht erfahren hatten, aber die “Tuchfühlung” wie hier macht die jüngste deutsche Geschichte anschaulich. Die Mauer an der Bernauer Strasse führt vor Augen, was bis 1961 und danach Menschen versucht haben, dem Regime zu entkommen. Dr. Duemmel berichtete mithilfe echter Kartei- und Registrierkarten der STASI, wie schnell man als Schüler in den Fokus der STASI gelangen konnte. Dabei schaffen es Zeitzeugen wie er, eine Diktatur zu erklären: bei 16 Millionen Einwohnern beschäftigte die Staatssicherheit 174 000 informelle Mitarbeiter und 94 000 Offiziere. Es war ein programmgefüllter Tag, die Dimensionen der “lebenden deutschen Geschichte” müssen später im Unterricht verarbeitet werden. Berlin: das ist Konfrontation mit Diktatur und ihr Umgang mit Menschenrechten.

Dr. Meyer zu Natrup

Die GAPPies lassen grüssen

5f8ed9f342781b0a9626b8ac020b466aDie erste Woche ist fast um und sie steht für uns an der North High School ganz im Zeichen der Homecoming Week, d.h. wir erleben hautnah, wie die amerikanischen Schüler sich auf das kommende Schuljahr einstimmen, mit Sportwettkämpfen gegen andere High Schools, mit Mottotagen, wie wir sie von unseren Abiturienten kennen, oder mit dem Bemalen der Schaufenster in der Innenstadt (siehe Foto), damit für die Parade am Freitag alles schön bunt geschmückt ist.
Gestern Abend haben wir einen Small Games-Wettkampf miterlebt, in dem die vier Jahrgänge, jeweils in ihren Farben Rot, Grün, Gelb und Lila gekleidet, gegeneinander angetreten sind, um echt rohe Eier von einer Seite der Turnhalle auf die andere zu bugsieren (das ging, wie ihr euch ja denken könnt, nicht ohne Unfälle ab ;), die Lehrer haben hinterher aufgewischt), Luftballons der Gegner – natürlich auch in den entsprechenden Farben – zu zerplatzen, auf Vier-Mann-Skiern oder im Kartoffelsack schneller als die Gegner zu sein und das Ganze unter dem unterstützenden Gebrüll, Getröte, Getrampel der Zuschauer und von Cheerleadern und Trommlern begleitet – das absolute Spektakel! Meine Ohren sind heute noch taub.
Mal sehen, ob nächste Woche der Alltag erlebbar wird. Bis dahin, lasst es euch gut gehen – wir tun’s auch!

Ha