Archiv für den Monat: März 2012

Bakery Warefare gewinnt den Webvideopreis 2012

7339dd5b7bd6b86be644bb9dde8cacbdHAMBURG. Die Würfel sind gefallen. Ein Hamburger Quartett darf sich über den Deutschen Webvideo-Preis freuen. In der Kategorie LOL (Laughing Out Loud) siegte “Jotes Creations”. Bis Donnerstag konnten Internetnutzer auf der Seite des Deutschen Webvideo Preises abstimmen, welcher Film der beste des Jahres 2012 ist. Der Preis wird bereits zum zweiten Mal verliehen. Unter den 24 Nominierten befanden sich auch zwei Hamburger Clips. In der Kategorie “LOL (Laughing Out Loud)” war die vierköpfige Truppe von “Jotes Creations” mit ihrem actiongeladenen knapp fünfminütigen Thriller “Bakery Warefare” (Bäckerei-Krieg) vertreten. [ ...]

Zu den Hamburgern von “Jotes Creations” gehört auch Sebastian Ganschow. Der Schüler vom St. Ansgar-Gymnasium: “Bakery Warfare war schon bei einigen anderen Wettbewerben nominiert, deshalb habe ich mir erst mal nicht so viel dabei gedacht. Was ich erst für einen kleinen Internetwettbewerb hielt, stellte sich dann aber als eine größere Sache, vielleicht als der wichtigste Wettbewerb, bei dem der Breadman nominiert ist, heraus”. Daher war dann die Freude auch groß, als die Mail mit der Bestätigung der Nominierung im Postfach eintraf. Das Video bekam daraufhin auch mehr Klicks. Die Aufrufe bei YouTube steigerten sich von 2000 auf mehr als 20.000.

Hamburger Abendblatt vom 30.3.2012

Bericht aus Sat1 17.30 hier

Flucht ist kein Verbrechen!

7262511a0282e204187c8f6bee45e6b1Dieser Satz ist mehr als nur bezeichnend für das allgemeine Interesse und die Ziele der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl, welche den 10. Klassen am 23. März im Rahmen eines Workshops vorgestellt wurde. Pro Asyl kämpft für ein faires Asylverfahren und eine menschenwürdige Aufnahme von politisch Verfolgten, sowie gegen die Inhaftierung Asylsuchender, gegen Aufenthaltslager und das Zurückschieben der Asylanten an die Grenzen Europas. Wir haben PRO ASYL eingeladen, damit wir eine andere Sichtweise des europäischen Flüchtlingsproblems kennenlernen.

Millionen Menschen die unter Krieg, Verfolgung und Folter leiden versuchen in die EU zu fliehen, doch eine solche Flucht bringt unzählige Risiken mit sich. Nicht nur die Grenzen der EU, an denen in den vergangenen 20 Jahren ca.15.000 Todesfälle dokumentiert wurden, sind eine Hürde für die Flüchtlinge. Ein weiteres Problem sind die gestellten Asylanträge. Von den im Jahr 2011 gestellten 45.741 Anträgen, unter anderem aus Somalia, Afghanistan und dem Irak wurde nur 1/5 anerkannt.

Für Pro Asyl zählt jeder Einzelfall, wie z.B. der von Nurjana Ismailova. Sie berichtete den 10. Klassen von ihrer lebenslangen Flucht, ihrem Leben in Lagern, mit nur wenig Geld, keiner Arbeitserlaubnis und der ständigen Angst jeden Moment abgeschoben zu werden.
Ihre bewegende Geschichte und die aktuelle politische Situation des Asylrechtes beeindruckte die Schüler so sehr, dass sie sofort die Gelegenheit nutzten mit einer Unterschriftenaktion selbst tätig zu werden um Nurjana und ihrer Familie einen unbefristeten Aufenthalt und eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Hoffentlich hat die Organisation weiterhin Erfolg Menschen für ihre Aktionen zu mobilisieren und somit noch vielen Menschen ein Leben ohne Krieg und Diskriminierung zu ermöglichen.

Christoph, Annaline und Ida (10a)

Ungarn – Spannender Einblick in ein europäisches Nachbarland

6c575be96425fbc1f9b7f49f2b70a28fDas Literarische Cafe von und mit Helge Sturm: Ungarn – unser Kollege Dieter Vehmeyer berichtet: Die Pressemeldungen aus Budapest über Medienschelte der Regierung, über Neonazis etc. beunruhigen. Das Thema ” Europa” in PGW und in 2 Profilen verlangt geradezu nach Erklärung und nach neuen Einsichten. Dieter Vehmeyer vergleicht die westeuropäische und ungarische Parteienlandschaft. Während sich die Parteien in Westeuropa (Radikale ausgenommen) zwischen Sozialdemokratie und Konservativismus bewegen, wird die ungarische Parteienlandschaft zwischen den Polen `Nationalismus und Liberalismus` eingeordnet. Diese Einordnung ist allerdings nicht ganz präzise, da die ungarische Linke sich natürlich sozialdemokratische Anliegen ins Parteiprogramm geschrieben hat;inwieweit sie das einlöst, ist eine ganz andere Frage… Die Partei V. Orbáns, genannt Fidesz, hat neben patriotischen auch wertkonservative Elemente in ihrem Programm; dies zeigt sich zum Beispiel in der Verfassung, in der es der Fidesz wichtig war den Bezug zum Christentum oder die Bedeutung der Familie zu betonen – beides wurde von der linken bzw. liberalen Seite kritisiert. EIn Blick zurück in die Geschichte erklärt Vieles: Zu Kádár und dem Gulaschkommunismus lässt sich kurz sagen, dass nach dem Volksaufstand 1956 etwas geschehen musste, um das Volk bei Laune zuhalten. Der ungarischen Parteiführung kommt dieser Gedanke zwischen 1962 und 1968. Ab 1968 beginnt die Phase des Gulaschkommunismus, die zu einem relativen Wohlstand der Bevölkerung führte. Auf der anderen Seite zeigte sich eine zunehmende Apolitisierung der Gesellschaft; das eigene Wirtschaften auf dem grauen oder schwarzen Markt hingegen gewann an Bedeutung. Allerdings bedeutete der Gulaschkommunismus keine totale Freiheit, Repressionen gab es auch da – dieser Umstand wird heute immer wieder betont. Zu den jüngsten Ereignissen lässt sich sagen, dass in Ungarn nicht immer ausgewogen (eher temperamentvoll) politisiert wird, leider ist auch die Berichterstattung über Ungarn hierzulande auch oft tendenziös. Für Ungarn wäre es nach Ansicht von Dieter Vehmeyer gut, wenn Anliegen, die in der Sozialdemokratie, im Konservativismus, im Liberalismus und im Patriotismus angeführt werden, in einer nicht extremen, auf die Situation in Ungarn angepassten Weise kombiniert werden könnten. Nur so lassen sich seiner Meinung nach Extreme in Schach halten. Dieter Vehmeyer hat uns im Literarischen Cafe dank seiner familiären ungarische Wurzeln an diesem Abend unbekannte Einblicke ermöglicht. 2013 fährt er mit Dr. Meyer zu Natrup 2013 im VI. Profil nach Ungarn. Dort stehen Parlamentsbesuch und ein ausgefeiltes Besuchsprogramm an. Dank Helge Sturms Initiative und dank D. Vehmeyers Innenansicht haben wir einen höchst spannenden Einblick in ein europäisches Nachbarland gewonnen!

 
 
Dr. Meyer zu Natrup | Knud Kamphues