Dancing on Borders 2

4b9fb2b8c85c2037f11a34fef8bfe6e3Dancing on Borders ist ein Projekt, bei dem sich Jugendliche aus drei Nationen begegnen, um kulturelle, historische und soziale Grenzen zu durchbrechen. Dieses Mal nahmen vier Schulen aus drei Nationen an dem Projekt teil: Das Jesuitengymnasium aus Gdynia, das Jesuitenkolleg aus St. Blasien, das Jesuitengymnasium aus Vilnius und unsere in jesuitischer Tradition stehende Sankt-Ansgar-Schule. Gemeinsam starteten wir in Berlin mit dem Besuch einiger sozialer Einrichtungen wie dem Human Trafficking. Am dritten Tag ging es weiter nach Bautzen, wo wir das ehemalige Stasi-Gefängnis besichtigten. Unsere nächste Station führte uns ans Dreiländereck, an dem die drei gleichrangigen Grenzen Polens, Tschechiens und Deutschlands aufeinander treffen. Während einer entspannten Wanderung entlang dieser Grenzen, tanzten wir symbolisch über diese hinweg. Unsere Reise führte uns am fünften Tag nach Kreisau (Krzyżowa), wo wir einen für das deutsch-polnische Verhältnis wichtigen historischen Eckpunkt erkundeten, das “von Moltke Erbe“. Am Nachmittag ging es dann weiter nach Breslau (Wroclaw). Dort hatten wir bei einer spannenden Stadtrallye die Möglichkeit, die wunderschöne Altstadt Breslaus kennen zu lernen. Am nächsten Tag besuchten wir eine jüdische Schule. Dabei erfuhren wir, wie offen Breslau für jegliche Konfessionen ist (protestantisch, orthodox, jüdisch und katholisch) und wie gut ihre Zusammenarbeit funktioniert. Unsere Reise führte uns dann zu unserer letzten Station nach Warschau (Warszawa). In der schönen Hauptstadt Polens angekommen, besuchten wir ein Flüchtlingslager, wo wir die Gelegenheit bekamen, mit einigen Flüchtlingen über ihr Schicksal zu sprechen. Am Nachmittag teilten wir uns in Schülergruppen auf, um die schönen und interessanten Plätze Warschaus zu besichtigen. Insgesamt erlebten wir eine interessante Woche mit neuen Freunden und sammelten tolle, neue Erfahrungen.

Adwoa O., Ida R., Christoph M., Vincent B., Jannick P. und Claudia Hadzik