Archiv für den Monat: November 2013

Von St. Ansgar lernen

Bildschirmfoto 2013-11-30 um 12.53.38Hamburg war dieses Jahr Ausrichtungsort der Tagung der Seelsorger an Schulen in jesuitischer Trägerschaft bzw. Tradition im deutschsprachigen Raum. Geistliche und Laien aus Wien, Linz, Dresden, Berlin, Bonn-Bad Godesberg, Büren b. Paderborn, Hamburg und St. Blasien treffen sich jährlich zu einem Austausch über Entwicklungen der Schulpastoral an den jeweiligen Standorten. Der Besuch der Sankt-Ansgar-Schule mit einer Besinnung in unserer Schulkapelle war ein Programmpunkt der im St. Ansgar-Haus (Schmilinskystr., Foto) abgehaltenen Tagung.

Jürgen Brinkmann

 

Ariadne auf Naxos

Bildschirmfoto 2013-11-30 um 12.02.26Am Donnerstagabend, den 14. November stand für Teile der von Herrn Joppich geleiteten Musik-Kurse des ersten und dritten Semesters ein Besuch der Hamburger Staatsoper auf dem Plan. Passend dazu hatten wir in letzter Zeit viele verschiedene Opern untersucht und waren somit bestens vorbereitet. Die Vorführung des Stückes „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauß war für einige zugleich der erste Besuch einer Oper überhaupt.

Der Inhalt ist schnell zusammengefasst: Anlässlich eines Festes möchte ein reicher Mäzen seinen Gästen ein exquisites Kunstereignis bieten. Aufgeführt werden soll die Oper »Ariadne auf Naxos«, die ein junger Komponist eigens für diesen Anlass geschrieben hat. Allerdings verkündet der Haushofmeister des Mäzens, dass der Auftraggeber die gleichzeitige Aufführung der heroischen Oper „Ariadne auf Naxos“ und der Komödie „Zerbenitta und ihre 4 Liebhaber“ anordnet. Für Proteste bleibt keine Zeit und die Oper beginnt.

Die dramaturgischen und ästhetischen Gegensätze charakterisieren das gesamte Werk und finden sich vor allem im Kontrast der aufgeführten Werke immer wieder. Auf der einen Seite die verlassene, sich selbst bemitleidende Ariadne, auf der anderen Seite die Komödianten mit ihren heiteren Liedern, die es auch nicht hinbekommen Ariadnes Schmerz zu lindern. Zum Ende hin steigert sich die Musik zur Apotheose, während gleichzeitig ein riesiges Schiff die Bühne einnimmt und für ein beeindruckendes Bühnenbild sorgt.

Die Zuschauer sehen ein klasse vorgetragenes Stück, das auch folglich viel Jubel ernten kann. Und wir viele, weitere Erkenntnisse, die nun im Unterricht besprochen werden können. Am 22. Dezember werden sich diejenigen Schüler, die dieses Mal leider verhindert waren, das Stück Lohengrin von Richard Wagner ansehen und somit den 4. Advent ausklingen lassen.

Christian Büttner, 3. Semester

 

Kerala aktuell

KeralaVon unseren Freunden in Kerala erreichen uns gute Nachrichten. Unsere Spendengelder sind inzwischen zum Wohl der Schülerschaft und der Lehrerinnen investiert worden. Auf den Fotos sehen wir, dass die Schule jetzt über eine schöne, große Aula verfügt, die für viele Zwecke genutzt wird: für Gottesdienste, Versammlungen, fröhliche Schulfeste und auch mal als Klassenraum für den ganz normalen Unterricht. Die Tische und Bänke sind auf den Fotos noch im Werden, aber auch sie dürften mittlerweile in Gebrauch sein.

Pater Syriac hat uns eine detaillierte Aufstellung geschickt, aus der hervorgeht, was er mit unserer Hilfe anschaffen und aufbauen konnte (siehe Schaukasten FSH). Seinen Dank gebe ich gern weiter und ein herzliches „Vergelt’s Gott“!

Ha, im November 2013